Passaublick auf dem Severinsweg zum Café Blaas

Am Wochenende haben wir das tolle Wetter ausgenutzt und wollten mal die Gegend von Passau aus erkunden. Fast jeder kennt das Café Blaas und den tollen Panoramablick, aber wer von Euch war schon einmal zu Fuß dort?

Wir starteten unsere Tour am Kirchplatz in der Innstadt bei noch recht nebeligen Verhältnissen, liefen Innabwärts und ließen den Dom langsam hinter uns. Wenn der Uferweg zu Ende geht, läuft man ein Stück die Wienerstraße zurück bis zum Sportplatz und dann Richtung Haibach. Das Straßenstück ist nicht lang, denn schon bald sieht man die vertrauten, gelben Wanderschilder und eins, das uns zur Kapelle „Maria im Walde“ schickt. Dort gelangen wir auf den Passaublick Severinsweg, dem wir ein Stück bis nach Freinberg folgen, dann aber den Abstecher zum Café machen.

Rein in den Wald, Rauf zum Café Blaas

An der Kapelle vorbei macht man die meisten, circa 350 Höhenmeter (immerhin wollen wir ja die tolle Aussicht haben). Sofort wenn man den Wald verlässt wird man auch mit einem Blick auf die Donau und die Zahnradfabrik belohnt, ganz zu schweigen von den grünen Wiesen, die einen umzingeln.

Der Beschilderung weiter folgend landet man in Freinberg. Fast jedes Haus ist mit einem Apfelbaum geschmückt und es ist so idyllisch, dass ein Stück Zivilisation bei der Wanderung überhaupt nicht störend ist. Trotzdem hat man das Gefühl ganz weit weg zu sein von der Stadt, irgendwie ist es ganz anders als in Passau, nicht nur weil man am Hühnerstall ein Schild „1kg Honig, 6 Euro“ sieht.

Der Ort hat Flair und mitten im Zentrum entdecken wir den wunderschönen Biergarten Weinbeisser; mittlerweile schon unter Kastanienblättern vergraben, aber den muss man sich für die nächste Saison auf jeden Fall merken! Da wir gerade einmal eine Stunde unterwegs sind, wollen wir allerdings noch keine Rast machen und gehen weiter, bis uns das Schild zum Café Blaas links die Straße hinunterführt.

Zum Glück muss man nicht die ganze Zeit die zwar recht ruhige, aber doch befahrene Landstraße entlangwandern, sondern es gibt noch eine Abzweigung zu einem Panoramaweg, der direkt am Café Blaas endet und wirklich empfehlenswert ist: Man hat bei gutem Wetter eine klasse Weitsicht bis in den Bayerischen Wald auf den Lusen, Rachel und Co.

Ziel der Tour: Das Café Blaas

Am Café Blaas angekommen genießen wir die Wahnsinns-Aussicht auf die Dreiflüssestadt. Wenn das Wetter zulässt, kann man sich auf der Sonnenterrasse rundum wohlfühlen. Das Essen ist gut und günstig. Man sollte sich unbedingt einen Palatschinken gönnen, ob süß der herzhaft; definitiv die Spezialität des Hauses. Meiner Meinung nach gibt es bezüglicih der Atmosphäre allerdings nettere Einkehrmöglichkeiten; es ist doch vielmehr ein Hotspot für Besucher der älteren Generation – gemäß der Inneneinrichtung.

Pilze auf dem Panoramaweg

Für den Rückweg sind wir zunächst entlang des Panoramaweges  unterhalb der Terrasse entlang, und dann begann unser Abenteuer: Statt den Schildern weiter zu folgen entschieden wir uns in den Wald hinein zu stapfen, ohne zu wissen wohin des Weges. Erst einmal wieder nach unten sei nicht verkehrt, dachten wir uns. Doch bevor wir uns um den Heimweg sorgten, nutzten wir zunächst das Wissen unserer beiden Pilzsammler: „Wo ein Fliegenpilz ist, ist ein Steinpilz nicht weit.“ Zwei Fliegenpilze haben wir gefunden, aber nicht viel Essbares; immerhin gab es ein paar Maronen zu pflücken. Noch schnell einen Fingerabdruck ins Schwammerl und bei blauer Farbe ab in die Tüte und den Kochtopf.

Je weiter es in den Wald ging, desto unbetretener waren die Wege. Besser trägt man Wanderschuhe als einfache Turnschuhe, denn aus unserem Spaziergang wurde tatsächlich noch ein aufwändiger Auf- und Abstieg durch hohes, nasses Gras. Irgendwann, an einem kleinen Bachlauf fanden wir endlich ein bekanntes Schild: Wir waren auf dem Donausteig, mussten jetzt aber ja in die entgegengesetzte Richtung. Nachdem wir ein Stück hochgekraxelt sind, landeten wir wieder auf bekanntem Wege: Schließlich sind wir über eine Abkürzung nach Freinberg gekommen und mussten uns keine Gedanken mehr darüber machen, wie wir heil nach Passau kommen. Einen schöneren Tagesabschluss als den Dom im Sonnenuntergang hätten wir uns nicht vorstellen können!

Café Blaas, Österreich, Ausblick auf Passau
Blick auf Passau vom Café Blaas

Fazit:

Das Café Blaas ist ein tolles Ausflugsziel zu Fuß, besonders bei guter Sicht, und der Abstecher durch den Wald war auf jeden Fall ein kleines Abenteuer. Bitte nachmachen!  🙂

Wer den gesamten Passaublick Severinsweg laufen möchte, findet im Zentrum Freinberg oder am Aussichtspunkt Café Blaas Aushängetafeln mit genauen Wegbeschreibungen.

One thought on “Passaublick auf dem Severinsweg zum Café Blaas

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s