OutZeit in der Saunalandschaft

Natürlich war ich schon häufiger in einer Sauna: Im Schwimmbad, im Hotel oder bei Freunden. Allerdings habe ich vor kurzem das erste Mal eine ganze Saunalandschaft für ein paar Stunden besucht.

Für das erste Mal habe ich mich deshalb erst einmal damit beschäftigt, welche Badeutensilien ich benötige und was ich zum richtigen Saunieren alles beachten muss. Eine kleine Übersicht und alle Sauna-Fakten und über mein erstes Saunaerlebnis gibt es deshalb für Euch in diesem Artikel…

Ob zur Entspannung und Erholung, aus Geselligkeit, zur Abhärtung oder Körperpflege – ein Saunabad tut der Psyche und der Muskulatur gut.

Vor allem jetzt in den schmuddeligen Wintermonaten finde ich die Wärme sehr angenehm und wohltuend. Ein Saunabesuch lässt sich super mit einem langen Winterspaziergang oder einer Wanderung kombinieren.

Lieblingssauna: Liebevoll, mit Stil & Aussicht

Mein erster richtiger Saunabesuch war in der SAUNAWELT im Passauer Erlebnisbad (Peb)Der Saunadom bietet direkten Ausblick auf den Neuburger Wald und auch die Themenwelten der anderen Saunen sind einen Besuch wert.

 

In Köln ist mein absoluter Saunafavorit das Neptunbad: Es ist so liebevoll eingerichtet. Die Pflanzen, die Kerzen, so viele liebevolle Details. Besonders der Historische Bereich im Jugendstil sorgt für ein ganz besonderes Ambiente.

Die „große Schwester“ befindet sich in Düsseldorf und Berlin: Das Vabali ist genauso liebevoll eingerichtet und kann mit Seeblick & Wasserbetten im Ruheraum überzeugen. Ich mag es allerdings lieber, wenn es etwas kleiner ist. Und auch wenn der preisliche Unterschied zunächst nicht sehr groß ist, so hat man im Neptunbad doch zusätzlich zu den Aufgüssen noch Peelings mit inbegriffen, was im Vabali als Extra-Leistung zählt.

Packliste für den Saunabesuch

Jetzt kommen wir zum wesentlichen, was mich wirklich anfangs überfordert hat. Was muss ich mitnehmen?

Die Anzahl der Handtücher war für mich die erste Herausforderung und deshalb empfehle ich euch folgende Utensilien:

  • 3 Handtücher: Ein Liegetuch für die Sauna, ein Handtuch für nach der Abkühlung und ein Handtuch für nach dem Duschen am Ende
  • Bademantel: Obwohl in den Ruheräumen oft Decken zur Verfügung gestellt werden, ist der eigene Bademantel doch am gemütlichsten und angenehm, um sich von Sauna zu Sauna fortzubewegen. Alternativ kann hier natürlich auch eins der Handtücher verwendet werden. Man mus es sogar aus hygienischen Gründen, wenn man in den Ruhezonen die Decken nutzen möchte.
  • Badesandalen
  • Shampoo/Lotion
  • Buch/Zeitschrift
  • Obst/ ein paar gesunde Snacks oder etwas Kleingeld für Getränke und Speisen – saunen macht nicht nur durstig, sondern auch hungrig! (In Passau zahlt man im Bistro mit der Eintrittskarte und später erst den Betrag am Automaten, sodass man sein Geld im Spint lassen kann.) 

Richtig Saunieren: Wie sieht der korrekte Badeablauf aus?

  1. Nach der Reinigung unter der Dusche unbedingt abtrocknen. Wir sind ja zum Schwitzen gekommen und trockene Haut schwitzt schneller. Wer mag kann ein warmes Fußbad nehmen: Dies fördert ebenfalls das Schwitzen.
  2. In der Saune sollte man sich unbedingt auf sein Handtuch setzen – je nach Belieben auf der mittleren oder oberen Bank. Bei einem Aufguss kann auch schon die Wärme auf der unteren Bank ausreichen.
  3. „Kurz, aber intensiv“ ist das Motte – auf keinen Fall länger als 15 Minuten in der Sauna bleiben.
  4. Im Idealfall sauniert man im Liegen. So kann sich die Wärme am gleichmäßigsten verteilen. Allerdings sollte man sich kurz vor dem Verlassen der Sauna zunächst ein paar Minuten hinsetzen, um den Kreislauf an die aufrechte Haltung zu gewöhnen und den Blutkreislauf langsam wieder in Schwung zu bringen.
  5. Raus an die frische Luft! Sauerstoff!
  6. Jetzt folgt die Abkühlung (s.o.)
  7. Wer mag kann sich bei einem Fußbad wieder aufwärmen oder gleich
  8. Eingewickelt im kuscheligen Bademantel den Ruheraum aufsuchen und ausspannen.

Nach 20-30 Minuten Ruhe kann der nächste Saunagang durchgeführt werden. Bis zu 3 Saunagänge sind förderlich für die Gesundheit: Stärkung der Abwehrkräfte, Erweiterung der Blutgefäße, Körperpflege und Hautreinigung. Alle weiteren Saunagänge dienen alleine dem Vergnügen. Gute 3 – 4 Stunden Zeit sollte man sich für die Saunalandschaft und das komplette Entspannungserlebnis nehmen. Meistens gibt es in den Einrichtungen zu Aufpreisen auch zahlreiche weitere Kosmetik- und Massageangebote.

Bei Fieber und schweren Erkältungen, Entzündungen und schwerem Organleiden sollten Saunabesuche gemieden werden.

Fazit:

Ich finde Saunieren eine super Sache. Es ist sehr erholsam und entspannend. Außerdem ist es aufregend, was so eine Saunawelt alles zu bieten hat. Man kann dort sowohl alleine als auch mit Freunden ein paar nette Stunden verbringen. Voraussetzung ist natürlich, dass man kein Problem damit hat teilweise unbekleidet unterwegs zu sein und andere unbekleidete Menschen zu sehen.

 

* Einige Informationen zum Saunieren stammen vom Deutschen Sauna-Bund e.V.

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s