Winter
Schreibe einen Kommentar

Alternativer Winterurlaub: Das Großarltal abseits der Piste

Skitour in Großarl, dem Tal der Skitouren: Letzte Meter Aufstieg

Wintersport ist bislang nie ein großes Thema für mich gewesen; nicht auf dem Blog, nicht hier in Köln, auch nicht in meiner Kindheit. Wir waren mal mit der Familie im Sauerland Schlitten fahren, in meiner Schulzeit gab es die Skifreizeit und zu meiner Studienzeit in Passau stand ich das erste Mal auf Schneeschuhen. Das war’s.

Dann habe ich das erste Mal von Best of Winter und sanftem Wintertourismus gehört und war direkt angetan von der Idee: Bei der Aktion Winter-Flow-Feeling geht es darum, den Winter auf sanfte und ursprüngliche Art zu erleben und das Alternativ-Programm zu Party & Piste zu entdecken. Dazu kommt eine unerwartet große Auswahl an Wintersportarten, für die man keinen Skipass benötigt. Und so sind wir im Großarltal gelandet…

Was uns hier erwartet ist zwar sanfter Wintersport, fernab von präparierten Pisten und Skigebieten, aber die Aktivitäten sind alles andere als sanft 😉

Auf dem Programm stehen Skitouren gehen, Eisklettern und Schneeschuhwandern.

Das Tal der Almen wird zum Tal der Skitouren

Das Großarltal mit den Orten Großarl und Hüttschlag lädt im Sommer mit 35 bewirtschafteten Almen zum Wandern und Bergsteigen ein. Mit ebenso vielen Skitouren verwandelt sich die Region im Winter vom „Tal der Almen“ in das „Tal der Skitouren“.

Wo im Sommer weite Wiesen für die Landwirtschaft genutzt werden, dort steigen wir mit unseren fellüberzogenen Skiern über den Zaun und wandern querfeldein den Berg hinauf. Das Tempo gibt Edi von BERG – GESUNDan, der normalerweise bis zu 1.000 Höhenmeter auf Skiern zurücklegt, um dann die lange Abfahrt zu genießen. Wir als Einsteiger starten mit circa 550 Höhenmetern bis wir bei 1.370 müNN. die Aussicht auf die Hohen Tauern genießen können.

 

Von „Walk“ zu „Ski“ – Bereit für die Abfahrt

Nach dreieinhalb Stunden Aufstieg ist es so weit. Ein mit Pulverschnee überzogener Hügel liegt uns für die erste Abfahrt zu Füßen. Wir sind die einzige Gruppe, die ihre Spuren durch das unberührte Weiß ziehen möchte. Einzig und allein ein weiteres Pärchen ist uns vorhin beim Aufstieg begegnet.

Der erste „Umbau“ der Skier vom Status „Walk“ zu „Ski“ ist gar nicht mal so einfach: Felle müssen abgezogen werden, die Schuhe werden festgeschnürt und hinten eingerastet – die gesamte Bindung wird für die Abfahrt eingestellt. Dann kann es endlich losgehen.

Wo die Skier eben noch festen Griff im Schnee hatten, gleiten sie jetzt schwerelos den Berg hinab durch eine traumhafte Schneelandschaft. Am Anfang konzentrieren wir uns hauptsächlich auf das Bremsen. Immerhin sind hier vereinzelt Zäune, Bäume und zu steile Hänge, die wir umfahren wollen. Die gesamte Gruppen hat nach jeder Etappe ein Strahlen im Gesicht. Das ist wohl das Winter-Flow-Feeling: Die positive Anstrengung beim mühevollen Skitouren-Aufstieg, und das Freiheitsgefühl bei der Abfahrt durch die teils unbefahrene Puderzuckerdecke.

 

Die Schneebedingungen sind perfekt – etwas Tiefschnee aber nicht zu viel für uns Anfänger. Im Gegensatz zum Aufstieg vergeht die Abfahrt in Nullkommanix. Zwischendurch kehren wir für eine Pause in einem Gasthof ein und lassen es uns bei Weizen und einer Portion Sonnenstrahlen auf der Terrasse gut gehen. Ein gelungener Tag so fernab der trubeligen Skipiste!

Eisklettern im Großarltal

Eisklettern kennt man eigentlich eher aus professionellen Outdoor-Filmen und wenn man an 4000er-Besteigungen denkt. Deshalb hätte ich nicht gedacht, dass ich selbst einmal in einem Schnupperkurs mit Eispickeln und Steigeisen an einer Eiswand hänge.

 

Vom Kletterfelsen zur Eiswand

Im Großarltal verwandelt sich seit fünf Jahren ein Kletterfels im Winter durch Bewässerung in einen gefrorenen Wasserfall und eine glänzende Eislandschaft. Dort, wo im Sommer Kletterrouten bis Stufe 9 vorhanden sind, stattet uns Bergführer Sepp mit dem professionellem Eiskletter-Equipment aus.

 

Nach 10 Minuten Gehweg erreichen wir den vereisten Felsen. Die TopRope Seile sind schon vorbereitet und nach einer kurzen Einführung schlägt der Erste die Pickel in die 12 Meter hohe Eiswand. Immer auf der Suche nach Halt tastet man sich mit verlängerten Armen hinauf, denn das Schlagen neuer Löcher kostet am meisten Kraft. „Die Versen dabei nach unten drücken“, empfiehlt Sepp. Auch wenn es sich manchmal anfühlt, als würde man abrutschen, so halten einen die Steigeisen fest in der Wand.

 

Kaum zu glauben, wie berechenbar selbst eine spiegelglatte Felswand mit der passenden Ausrüstung und der richtigen Technik werden kann. Mit schweren Armen und voller Adrenalin sind wir am Ende Tages eine Erfahrung reicher: Eisklettern ist nicht nur was für die Kinoleinwand, sondern auch für den Winterurlaub im Großarltal. Ein einzigartiger und sehr empfehlenswerter Schnupperkurs.

Kaum eine andere Sportart verbindet körperliche Höchstleistung mit dem intensiven Naturerlebnis auf so eindrucksvolle Art wie das Eisklettern. (www.berg-gesund.at)

Alternativer Wintersport mit BERG – GESUND

BERG – GESUNDist ein Zusammenschluss von staatliche geprüften Bergführern und zertifizierten Wanderführern, die das ganze Jahr über ein buntes Aktiv-Programm im Großarltal anbieten:

  • Skitouren
  • Wandern & Schneeschuhwandern
  • Klettern & Eisklettern
  • anspruchsvolle Bergtouren
  • Gleitschirmfliegen Schnupperkurs
  • Yoga-Wanderung und Entschleunigung in den Bergen mit Pflanzenkunde, Ernährungshinweisen, und anderen Wohlfühleffekten.

Die Bergführer sind großartig, immer gut gelaunt, und haben alle richtig Lust draußen zu sein. Der BERG-GESUND-Verein bietet tolle Anreize für sanften Wintertourismus, besonders wenn ihr Lust habt, euch einmal durch das vielfältige Winterangebot zu testen. Oder wenn ihr einfach Schnee liebt, aber keine Lust auf Pisten-Urlaub habt.

Kostenloses Winterprogramm über Mitgliedsbetriebe

Achtet bei der Hotel-Auswahl auf das Vereinszeichen oder schaut euch auf der Vereins-Webseite nach Mitgliedsbetrieben um. Als Gast könnt ihr kostenlos an den Aktivitäten teilnehmen (mit wenigen Ausnahmen wie z.B. beim Fallschirmspringen). Wir waren im Hotel Alte Postin Großarltal untergebracht. Das Hotel ist auch ein Mitgliedsbetrieb und bietet zusätzlich eigenes sanftes Winterprogramm an.

 

Habt ihr schon einmal Winterurlaub ohne Skipass und Pistentrubel gemacht? Ich bin gespannt auf Eure Erfahrungen!

_________________________________

Hinweis: Ich wurde von Best of Winter und dem Tourismusverband Großarltalzu diesem Wintererlebnis eingeladen.Meine persönliche Meinung wurde davon natürlich nicht beeinflusst. 

 

Teile diesen Beitrag:

Verwandte Artikel:

  • Keine verwandten Artikel gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.