Welle für Passau – Wer? Wie? Was?

Wer, Wie, Was? Wer? Wie? Was?

Wieso? Weshalb? Warum?

Wer nicht fragt, bleibt dumm! 🙂

Und weil ich so neugierig bin, habe ich mal nachgehakt, was es mit der Aktion „Welle für Passau“ so auf sich hat.

Wer ist der Organisator der Welle für Passau und wer unterstützt die Initiative?

Chris&Vanessa als Initiatoren, die Kanuabteilung TV Passau, Surf- und Wassersportinteressierte (Surfer/SUP/Kanuten), ein paar Unternehmen aus Passau und Umgebung wie Epoxy, VIM surf style street, denk outdoor, KKO alpinsport&Kajakladen, Kitegaudi u.v.m.

Wie läuft so etwas ab?

Die Beteiligten treffen sich regelmäßig zur Organisation:

(1) Konzepterarbeitung, (2) Standortentscheidung, (3) Machbarkeitsstudie,

(4) Vorstellung in der Öffentlichkeit, (5) Fundraising und Realisierung bis 2016.

Was soll das alles bringen?

Die Initiative hat das Ziel, Passau zum Surfspot zu machen und für alle Fans des Wassersports eine Welle zu konstruieren.

Für alle Fans heißt: Kajaker, Stand-Up-Paddler und Surfer.

Die Welle soll deshalb weniger Druck bekommen als zum Beispiel die Eisbach-Welle in München und so befahrbar sein für jegliche Wassersportler.

Wieso eine Welle in Passau?

Weil Passau nunmal (fast) in den Bergen, und nicht am Meer liegt.

Weshalb ist Passau perfekt dafür?

Weil Passau 3 Flüsse hat und die Ilz der perfekte Standort zur Realisierung des Projekts ist aufgrund optimaler Infrastruktur, guter Wasserverhältnisse, und die Möglichkeit der nachhaltigen, umweltverträglichen Durchführung.

Warum braucht Passau so eine Welle?

Weil wir die Natur und den Sport und das Draußen-Sein lieben. Eine künstliche Welle sei nicht nur gut für Sportler, sondern auch für den Tourismus, schrieb erst neulich das Passauer Magazin Pasta.

Aktionen der Welle für Passau: Das Paddle Down am Inn

Was die Initiative noch braucht, ist eine „breite Unterstützung der Öffentlichkeit, eine Finanzierung der Machbarkeitsstudie und tatkräftige Mitstreiter“.

Deshalb gab es vor zwei Wochen eine tolle Aktion, das „Paddle-Down am Inn“:

 

Paddle Down am Inn - Welle für Passau
Paddle Down am Inn – Passau demonstriert für eine Welle. Natürlich auf dem Wasser.

Gestartet wurde gegen 16.00 Uhr mit einem vielfältigen Aufwärmprogramm auf der Innwiese vor der Universität:

Von Yoga, über Longboarden und Slacklinen wird alles angeboten, was zu einem gemütlichen Sonntag Nachmittag dazugehört.

In der Zwischenzeit trudeln immer mehr Leute ein, SUP-Boards werden aufgepumpt, Surf-Boards ausgepackt und der Musikwagen wird beladen.

Rund 50 Leute sind es schließlich, die den Inn bis zur Ortsspitze entlang paddeln – auf SUPs, Surfbrettern, Luftmatratzen, in Kanus, Schlauchbooten und allem, was auf dem Wasser treibt. Begleitet werden wir entlang der Innpromenade mit Musik, von vielen Blicken spazierender Menschen und von der Drohne aus der Luft (Video von Alexander Eckmeier).

 

Paddle down am Inn

 

Es hat großen Spaß gemacht im 15° warmen Wasser zu treiben. Eigentlich habe ich sehr großen Respekt vor den Strömungen des breiten Alpenflusses, aber neben der Schwimmweste sorgen auch ein paar Kanufahrer des TV Passau und die Wasserwacht der Stadt für Sicherheit

Flusswellen in Bayern

Passau ist nicht die einzige bayerische Stadt, in der es solche Initiativen gibt. Die Nachfrage ist riesig. Hier mal eine kleine Übersicht:

Bestehende Flusswellen:

Floßlände, Thalkirchen ist die historisch erste Flusswelle der Welt. 1972 wurde dort zum erste Mal auf dem Fluss gesurft.

Eisbach, München

Isar-Welle, Plattling

Almkanal-Welle, Salzbur

Initiativen für neue Flusswellen:

Welle für Passau, Passau

River-Surfing, Wolfratshausen

Dauerwelle, Nürnberg

Saalachwelle, Bad Reichenhall

Welle für Ingolstadt, Ingolstadt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s