Events, Uncategorized, Wandern
Kommentare 9

Vom Hochwandern und Weitwandern

WANDERN kann jeder. Immer und Überall. Meistens ist viel Bewegung und reichlich Natur im Spiel.

Im Duden ist es eindeutig definiert:

  1. eine Wanderung, Wanderung machen
  2. ohne ein Ziel anzusteuern, (gemächlich) gehen; sich irgendwo ergehen
  3. (nicht sesshaft, ohne festen Aufenthaltsort) umher-, von Ort zu Ort, zu einem entfernten Ziel ziehe

Oder doch nicht so eindeutig?

Ich finde Wandern ist zu vielfältig für eine klare Definition, weil tausend Umstände das Ereignis beeinflussen: Die Umgebung, das Ziel, die Gesellschaft.

Hinzu kommt, dass Wandern lange nicht mehr nur als Auszeit in der Natur genutzt wird. Es ergeben sich immer mehr Zusammenschlüsse, ja sogar große Wanderevents, in denen man gemeinsam mit anderen Wanderbegeisterten 50-100 Kilometer Strecke bewältigt.

Das ist mir vor allem durch meinen Umzug von Bayern nach NRW klar geworden. Die Gegebenheiten und Anlässe für das Wandern sind sehr unterschiedlich. Wieso das so ist? Ich habe mir mal ein paar Gedanken gemacht:

1. Wer geht eigentlich Wandern?

  • Die Bayern werden mit den Bergen groß. Die Einstellung zum Wandern ist eine ganz andere als in bergferneren Regionen. Fast jeder geht gerne Wandern.
  • In NRW kenne ich weniger Leute in meinem Alter, die wirklich regelmäßig auf Tour gehen. Stattdessen geht man auf Flohmärkte, in Cafés oder im Park grillen und spazieren. Das Draußen sein wird hier anders gestaltet – nicht unbedingt in Verbindung mit einer Wanderroute.
Auf dem Hochgern in den Chiemgauer Alpen.

Wandern in Bayern: Mit Freunden auf dem Hochgern in den Chiemgauer Alpen.

2. Wo gehe ich wandern?

  • In Bayern habe ich immer ein klares Wander-Ziel: Der Gipfel! Ganz nach dem Motto: Wo ist der höchste Punkt? Ich will ihn erklimmen!
  • In NRW freue ich mich über Ruhe vom Stadtlärm, wenige Menschen auf den Wegen und eine nette Aussicht. Mir ist egal, ob ich dafür einfach in einen Park gehe, an den Rhein oder in den Wald. Im Idealfall finde ich sogar einen kleinen  Aussichtspunkt auf eine schöne Landschaft.
Wandern in NRW: Ölberg im Siebengebirge

Wandern in NRW – Auf dem Ölberg im Siebengebirge

Der Unterschied beim Wandern:

  • In Bayern macht man Höhenmeter.
  • In NRW Kilometer.
Wandermarathon auf dem Westerwaldsteig

Wandermarathon auf dem Westerwaldsteig

Das ist mir erst vor kurzem so richtig klar geworden, als ich an meinem ersten Wandermarathon in Rheinland-Pfalz teilgenommen habe. Ich hätte mir vor einem halben Jahr niemals träumen lassen 48 Kilometer an einem Stück zu gehen. Das ist natürlich einfacher, wenn es keine besonders große Anzahl an Höhenmetern zu bewältigen gibt.

Generell bin ich ein Fan von schweißtreibenden Aufstiegen, aber ich muss gestehen, dass ich vom Weitwandern als Alternative zum Hochwandern gepackt wurde. Man verbringt ebenfalls unglaublich viel Zeit in der Natur und kann sich voll und ganz auf die Umgebung einlassen, weil die meist einfacheren Wege weniger Konzentration beim Gehen erfordern.

100 km Wandermarathon – ein neuer Trend?

Als wären 50 Kilometer weitwandern nicht schon genug, setzen viele jetzt noch einen oben drauf: Jedes Jahr ergeben sich mehr und mehr Gelegenheiten, innerhalb von 24 Stunden 100 Kilometern Strecke zu bewältigen. 100 Kilometer! Was ich mit dem Auto locker in einer Stunde bewältige, bedarf zu Fuß einen ganzen Tag und eine ganze Nacht! Eine schweißtreibende, wahrscheinlich auch schmerzvolle Aufgabe, die besonders für Wander-Fanatiker wie mich auch irgendwie einen Reiz weckt.

Habt Ihr schon einmal an einem Wandermarathon teilgenommen? Welche Erfahrungen habt ihr im Hochwandern und Weitwandern schon gemacht?

Teile diesen Beitrag:

Verwandte Artikel:

9 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.