Bayerischer Wald, Bayern, Wandern
Schreibe einen Kommentar

Durch das Höllbachgspreng auf den Falkenstein

Schachten im Bayerischen Wald

Eine der für mich abwechslungsreichsten Touren im Bayerischen Wald führt auf den großen Falkenstein. Wir starteten unsere Route von dem Parkplatz Weiße Brücke aus, der mit einer Stunde Fahrt von Passau über Zwiesel, Lindberg bis zur Abzweigung Spiegelhütte gut zu erreichen ist.

Rund um den Großen Falkenstein gibt es verschiedene Wanderwege. Mit 2,5 Stunden ist die Eibe die kürzeste Route. Zwischen 3 und 4 Stunden ist man entlang der Heidelbeere, der Esche und dem Silberblatt unterwegs.

Wanderung auf den Falkenstein

Naturschutzgebiet Höllbachgspreng

Die Route durch das Höllbachgspreng gestaltet sich als unglaublich vielfältig. Der Aufstieg startet entlang der Höllbachfälle über Stock und Stein bis hin zur Höllbachschwelle, wo sich die Wasserfälle sammeln und auch Bänke zur ersten Rast einladen. Danach beginnt der steile Anstieg in der urwüchsigen Landschaft, dem Höllbachgspreng, die seit Anfang des 20. Jahrhunderts unter Naturschutz steht und seit 1997 Teil des Nationalparks ist.

Höllbachgspreng, Bayerischer Wald

Höllbachgspreng, Bayerischer Wald

 

Über Schachten zum Falkenstein

Während das Höllbachgspreng super schattig ist und durch die Wasserfälle recht kühl, werden die Bäume um die 1.000 Höhenmeter immer seltener – recht ungewöhnlich wenn man diese Höhe mit der Baumgrenze in den Alpen vergleicht. Diese liegt dort circa bei 1.800 Metern. Grund für dieses Phänomen im Bayerischen Wald ist zum einen der Borkenkäfer und zum anderen sind es die Schachten. So bezeichnet man die ehemaligen Viehweiden in den höheren Bergladen des Bayerischen Waldes. Zwar ist man hier im Sommer nicht mehr vor der Sonne geschützt, dafür erlauben Sie bei dieser Tour eine erste Aussicht auf den Großen Arber.

Schachten im Bayerischen Wald

Die Schachten im Bayerischen Wald sind ehemalige Weidewiesen auf über 1.000 Höhenmetern.

Schachten im Bayerischen Wald

Bei 1.315m am Gipfel angekommen kann man sich im Schutzhaus stärken und erfrischen, welches im Sommer und an den Wochenenden im Winter geöffnet hat.

Aussicht vom kleinen Falkenstein im Bayerischen Wald

Neben dem Gipfel des großen Falkenstein, streift man auch noch den Gipfel des kleinen kleinen Falkenstein (1.190m).

Welches ist Eure Lieblingstour im Bayerischen Wald?

Teile diesen Beitrag:

Verwandte Artikel:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.